Readspeaker Menü

Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller

Joerg Ganzenmueller  

Postadresse

Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller
Historisches Institut
Fürstengraben 13
07743 Jena

Büro

Fürstengraben 13
Raum 109

Tel.: (03641) 9440-40
E-Mail:


Sprechzeiten in der Vorlesungszeit

Dienstags
  16-17 Uhr
 

nach Vereinbarung
 
 



  • 1969 geb. in Augsburg
  • 1992-1999 Studium der Neueren u. Neuesten Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Wissenschaftlichen Politik an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg
  • 2000/01 und 2002-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg
  • 2003 Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Dissertation zum Thema »Das belagerte Leningrad: Eine Großstadt in der Strategie von Angreifern und Angegriffenen« bei Prof. Gottfried Schramm
  • 2004-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2008/09 Förderstipendiat am Historischen Kolleg in München
  • 2009-2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2010 Habilitation im Fach Osteuropäische Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2010-2014 Vertretung des Lehrstuhls für Osteuropäische Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • seit 2014 Vorstandsvorsitzender der Stiftung Ettersberg in Weimar
  • seit 2017 Inhaber der Professur für Europäischen Diktaturenvergleich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

        Laufende Forschungsprojekte


        Laufende Dissertationen

        • Vjosa Bilalli: Die albanische Erfahrung mit dem Kommunismus. Erinnerung und Gedächtniskonstruktion
          (gefördert durch das DFG-Graduiertenkollegs 1412 "Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa")
        • Cornelia Bruhn: "Sag' mir, wo du stehst": Die Akteure der DDR-Singebewegung zwischen staatlicher Inszenierung und künstlerischer Selbstbehauptung im internationalen Gefüge des Kalten Krieges
          (gefördert durch ein Stipendium der Landesgraduiertenförderung Thüringen)
        • Olga Filippenko: Die Sondersiedlungen in Westsibirien (1946-1955)
          (gefördert durch das Landesgraduiertenkollegs "Die DDR und die europäischen Diktaturen nach 1945: Soziale Integration und politische Repression in vergleichender und verflechtungsgeschichtlicher Perspektive")
        • Christina Heiduck: Heldenkult in der Volksrepublik Polen und in der DDR
          (gefördert durch das Landesgraduiertenkollegs "Die DDR und die europäischen Diktaturen nach 1945: Soziale Integration und politische Repression in vergleichender und verflechtungsgeschichtlicher Perspektive")
        • Konstantin Heinisch-Fritzsche: Sport und Fußball als Transmitter von Herrschaft und Ideologie im faschistischen Italien
          (gefördert durch ein Stipendium der Stiftung Ettersberg)
        • Christian Jänsch: Nach der "Euthanasie": Behindertenpolitik und Konstruktionen von "Behinderung" in der SBZ und DDR 1945 bis 1965
          (gefördert durch das Landesgraduiertenkollegs "Die DDR und die europäischen Diktaturen nach 1945: Soziale Integration und politische Repression in vergleichender und verflechtungsgeschichtlicher Perspektive")
        • Daria Kozlova: Die gesellschaftliche Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in der Ukraine seit der Unabhängigkeit
          (gefördert durch ein Stipendium des DAAD)
        • Klara Muhle: Der Belgrader Prozess 1946: Ein Kriegsverbrechertribunal im frühen Jugoslawien
          (gefördert durch ein Stipendium der Stiftung Ettersberg)
        • Julia Reinke: Griechische Bürgerkriegsflüchtlinge in der DDR: Innere und transnationale Kontextualisierung von politischer Immigration im Staatssozialismus
          (gefördert durch das Landesgraduiertenkollegs "Die DDR und die europäischen Diktaturen nach 1945: Soziale Integration und politische Repression in vergleichender und verflechtungsgeschichtlicher Perspektive")
        • Katharina Schwinde: Der Solovecker Archipel im 20. Jahrhundert: Die Entstehung eines sowjetischen Erinnerungsortes
          (gefördert durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft)
        • Philipp Weigel: "Spiele der Superlative": Planung und Inszenierung eines olympischen Großereignisses in der späten Sowjetunion
          (gefördert durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft)

        Abgeschlossene Dissertationen

        • Immo Rebitschek: Die Selbstdisziplinierung der Diktatur: Die Geschichte der sowjetischen Staatsanwaltschaft in Molotov 1938 bis 1956 (2017)
        • Gero Fedtke: Roter Orient: Muslimische Kommunisten und Moskauer Bolschewiki in Turkestan 1917 bis 1924 (2017)



        Monographien

        • Das belagerte Leningrad 1941 bis 1944. Die Stadt in den Strategien von Angreifern und Verteidigern, Paderborn u.a. 2005 (= Krieg in der Geschichte, Bd. 22), 2., durchges. Auflage 2007.
        • Russische Staatsgewalt und polnischer Adel: Elitenintegration und Staatsausbau im Westen des Zarenreiches (1772-1850), Köln, Weimar, Wien 2013 (= Beiträge zur Geschichte Osteuropas, Bd. 46).

        Sammelbände

        • Jörg Ganzenmüller (Hg.): Recht und Gerechtigkeit. Die strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturen in Europa (= Europäische Diktaturen und ihre Überwindung, Bd. 23), Köln, Weimar, Wien 2017.
        • Jörg Ganzenmüller/ Raphael Utz (Hg.): Orte der Shoah in Polen. Gedenkstätten zwischen Mahnmal und Museum (= Europäische Diktaturen und ihre Überwindung, Bd. 22), Köln, Weimar, Wien 2016.
        • Jörg Ganzenmüller/ Tatjana Tönsmeyer (Hg.): Vom Vorrücken des Staates in die Fläche. Ein europäisches Phänomen des langen 19. Jahrhunderts, Köln, Weimar, Wien 2016.
        • Jörg Ganzenmüller/ Franz-Josef Schlichting (Hg.): Auftakt zum Epochenumbruch? Der Machtantritt Michail Gorbatschows - Ein Rückblick nach 30 Jahren, Weimar 2016.
        • Jörg Ganzenmüller/ Raphael Utz (Hg.): Sowjetische Verbrechen und russische Erinnerung. Orte - Akteure - Deutungen (= Schriften des Imre Kertész Kollegs, Bd. 4), München 2014.
        • Beate Fieseler/ Jörg Ganzenmüller (Hg.): Kriegsbilder. Mediale Repräsentationen des "Großen Vaterländischen Krieges" (= Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Bd. 35). Essen 2010.

        Aufsätze

        • Der Rechtsstaat und die strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturen: Ein Problemaufriss, in: Jörg Ganzenmüller (Hg.): Recht und Gerechtigkeit. Die strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturen in Europa, Köln, Weimar, Wien 2017, S. 11-21.
        • Orte der Shoah: Überlegungen zu einem auratischen Missverständnis, in: Jörg Ganzenmüller/ Raphael Utz (Hg.): Orte der Shoah in Polen. Gedenkstätten zwischen Mahnmal und Museum, Köln, Weimar, Wien 2016, S. 7-24 (gemeinsam mit Raphael Utz).
        • Bełżec - Vom Tatort ohne Zeugen zum Ort des Lernens und Gedenkens, in: Jörg Ganzenmüller/ Raphael Utz (Hg.): Orte der Shoah in Polen. Gedenkstätten zwischen Mahnmal und Museum, Köln, Weimar, Wien 2016, S. 99-131 (gemeinsam mit Raphael Utz).
        • Vom Vorrücken des Staates in die Fläche. Ein europäisches Phänomen des langen 19. Jahrhunderts, in: Jörg Ganzenmüller/ Tatjana Tönsmeyer (Hg.): Vom Vorrücken des Staates in die Fläche. Ein europäisches Phänomen des langen 19. Jahrhunderts, Köln, Weimar, Wien 2016, S. 7-31 (gemeinsam mit Tatjana Tönsmeyer).
        • Die Aufarbeitung der Geschichte als gesellschaftliche Aufgabe. Gorbatschow und die stalinistische Vergangenheit, in: Jörg Ganzenmüller / Franz-Josef Schlichting (Hg.): Auftakt zum Epochenumbruch? Der Machtantritt Michail Gorbatschows - ein Rückblick nach 30 Jahren, Weimar 2016, S. 29-45.
        • Stichwort SED-Diktatur: Deutungen der DDR-Gesellschaft, in: Peter Maser / Hans-Joachim Veen / Jochen Voit (Hg.): Haft - Diktatur - Revolution: Thüringen 1949-1989. Das Buch zur Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Weimar, Erfurt 2015, S. 54-66.
        • Vom Modernisierer zum Russifizierer? Michail N. Murav'ëv und die Polenpolitik des Russischen Reiches, in: Tim Buchen/ Malte Rolf (Hg.): Eliten im Vielvölkerreich. Imperiale Biographien in Russland und Österreich-Ungarn (1850-1918), Berlin, Boston 2015, S. 49-64.
        • Sowjetunion - Aufbruch und Stagnation in einem zerstörten Land, in: Deutsches Historisches Museum (Hg.): 1945 - Niederlage. Befreiung. Neuanfang. Zwölf Länder Europas nach dem Zweiten Weltkrieg, Berlin 2015, S. 194-208.
        • Exkulpation und Identitätsstiftung. Der Gulag in der russischen Erinnerungskultur, in: Jörg Ganzenmüller/ Raphael Utz (Hg.): Sowjetische Verbrechen und russische Erinnerung. Ort - Akteure - Deutungen (= Schriften des Imre Kertész Kollegs, Bd. 4), München 2014, S. 1-30.
        • Hungerpolitik als Problemlösungsstrategie: Der Entscheidungsprozess zur Blockade Leningrads und zur Vernichtung seiner Zivilbevölkerung, in: Babette Quinkert/ Jörg Morré (Hg.): Deutsche Besatzung in der Sowjetunion 1941-1944. Vernichtungskrieg - Reaktionen - Erinnerung, Paderborn 2014, S. 34-53.
        • Gulag und Konzentrationslager: Sowjetische und deutsche Lagersysteme im Vergleich, in: Julia Landau/ Irina Scherbakowa (Hg.): Gulag: Texte und Dokumente, Göttingen 2014, S. 50-59.
        • Zuschauergewalt im östlichen Europa, in: Anke Hilbrenner u.a. (Hg.): Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas (2013), URL: http://www.ios-regensburg.de/fileadmin/doc/Ganzenmueller_Zeller_Sport_und_Gewalt.pdf (gemeinsam verfasst mit Manfred Zeller).
        • Inklusion - Exklusion - Integration: Zum Potential gesellschaftstheoretischer Konzepte für die Interpretation der russischen Adelspolitik in den polnisch-litauischen Teilungsgebieten, in: Hans-Jürgen Bömelburg/ Andreas Gestrich/ Helga Schnabel-Schüle (Hg.): Die Teilungen Polen-Litauens. Inklusions- und Exklusionsmechanismen - Traditionsbildung - Vergleichsebenen, Osnabrück 2013, S. 377-393.
        • Stalins Völkermord? Zu den Grenzen des Genozidbegriffs und den Chancen eines historischen Vergleichs, in: Sybille Steinbacher (Hg.): Holocaust und Völkermorde. Die Reichweite des Vergleichs, Frankfurt a. M. 2012 (= Jahrbuch zur Geschichte und Wirkung des Holocaust 2012, hg. v. Fritz Bauer Institut), S. 145-166.
          Türkische Übersetzung: Soykırım kavramının sınırları ve tarihî bir karşılaştırmaya dair düşünceler: Stalin'in soykırımı? in: Birikim 299/300 (2014), S. 39-51.
        • Vom Ständestaat zur konstitutionellen Monarchie. Der Ort der polnischen Maiverfassung von 1791 in der europäischen Geschichte, in: Themenportal Europäische Geschichte (2012), URL: http://www.europa.clio-online.de/2012/Article=555.
        • Mobilisierungsdiktatur im Krieg: Stalinistische Herrschaft im belagerten Leningrad, in: Osteuropa 61 (2011), Heft 8-9, S. 117-134.
        • Von den Ostgebieten der Adelsrepublik zu den Westgouvernements des Zarenreichs: Die Integration Weißrusslands in das Russische Imperium nach den Teilungen Polens, in: Thomas M. Bohn/ Victor Shadurski (Hg.): Ein weißer Fleck in Europa. Die Imagination der Belarus als Kontaktzone zwischen Ost und West, Bielefeld 2011, S. 117-125.
        • Die "Potemkinschen Dörfer": Von einem Gerücht am Zarenhof zur Metapher für die Europäisierung Russlands, in: Matthias Steinbach (Hg.): Wie der Gordische Knoten gelöst wurde. Anekdoten zur Weltgeschichte, historisch erklärt, Stuttgart 2011, S. 113-121.
        • Fußball unter Chruščev: Sportberichterstattung als Entstalinisierungsdiskurs in der Sowjetunion der fünfziger und sechziger Jahre, in: Dittmar Dahlmann/ Anke Hilbrenner/ Britta Lenz (Hg.): Überall ist der Ball rund - Nachspielzeit. Zur Geschichte und Gegenwart des Fußballs in Ost- und Südosteuropa, Essen 2011, S. 139-153.
        • Hunger als Waffe, in: ZEIT Geschichte Nr. 2/2011 - Themenheft: Hitlers Krieg im Osten, S. 46-53.
        • Zwischen Elitenkooptation und Staatsausbau: Der polnische Adel und die Widersprüche russischer Integrationspolitik in den Westgouvernements des Zarenreiches (1772-1850), in: Historische Zeitschrift 291 (2010), S. 625-662.
        • Die siegreiche Rote Armee und ihre Führung: Konkurrierende Geschichtsbilder von den "Vätern des Sieges", in: Beate Fieseler/ Jörg Ganzenmüller (Hg.): Kriegsbilder. Mediale Repräsentationen des "Großen Vaterländischen Krieges", Essen 2010, S. 13-27.
        • Identitätsstiftung und Trauerarbeit. Sowjetische Kontinuitäten in der russischen Erinnerung an die Belagerung Leningrads, in: Lars Karl/ Igor J. Polianski (Hg.): Geschichtspolitik und Erinnerungskultur im neuen Russland, Göttingen 2009, S. 271-285.
        • Besatzer und Besetzte: Neue Forschungen zum deutsch-sowjetischen Krieg 1941-1945, in: Neue Politische Literatur 53 (2008), S. 43-55.
        • Ordnung als Repräsentation von Staatsgewalt: Das Zarenreich in der litauisch-weißrussischen Provinz (1772-1832), in: Jörg Baberowski/ David Feest/ Christoph Gumb (Hg.): Imperiale Herrschaft in der Provinz. Repräsentationen politischer Macht im späten Zarenreich, Frankfurt a. M., New York 2008, S. 59-80.
        • Bruderzwist im Kalten Krieg. Sowjetisch-tschechoslowakische Länderspiele im Umfeld des "Prager Frühlings", in: Arié Malz/ Stefan Rohdewald/ Stefan Wiederkehr (Hg.): Sport zwischen Ost und West. Beiträge zur Sportgeschichte Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert, Osnabrück 2007, S. 113-130.
        • Doroga schisni: Leningrads Lebensader im Zweiten Weltkrieg, in: Karl Schlögel/ Frithjof Benjamin Schenk/ Markus Ackeret (Hg.): Sankt Petersburg. Schauplätze einer Stadtgeschichte, Frankfurt a. M., New York 2007, S. 175-189.
        • Nationalität als Stigma. Die Deportation der deutschen und finnischsprachigen Minderheit aus dem belagerten Leningrad im Frühjahr 1942, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 54 (2006), S. 251-262.
        • "Vtorostepennyj teatr voennych dejstvij" kul'tury pamjati. Blokada Leningrada v nemeckom soznanii, in: Neprikosnovennyj zapas 40/41 (2/3-2005), S. 298-306.
          Zweitabdruck in: Michail Gabovič (Hg.): Pamjat' o vojne. 60 let spustja. Rossija, Germanija, Evropa, Moskau 2005, S. 592-608.
        • Nebenkriegsschauplatz der Erinnerung. Die Blockade Leningrads im Gedächtnis der Deutschen, in: Osteuropa 55 (2005), Heft 4-6, S. 135-147.
          Aktualisierter Wiederabdruck in: Osteuropa 61 (2011), Heft 8-9, S. 7-22.
        • Das belagerte Leningrad 1941-1944. Zeitabschnitte im Planen und Handeln der sowjetischen Verteidiger, in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte 2004/2, S. 39-44.
        • "Polnischer Pan" und "deutscher Faschist". Die nationale Komponente sowjetischer Feindbilder im Krieg, in: Silke Satjukow/ Rainer Gries (Hg.): Unsere Feinde. Konstruktionen des Anderen im Sozialismus, Leipzig 2004, S. 421-436.
        • "… gorod srovnjat' s zemlej". Celi i motivy germanskoj blokady Leningrada, in: Novyj časovoj 13/14 (2002), S. 136-149.
        • Ungarische und deutsche Kriegsverbrechen in der Sowjetunion 1941-1944. Eine kleine Konferenz in Freiburg und die methodischen Probleme eines Vergleichs, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 49 (2001), S. 602-606.
        • Die Motivation zur Vernichtung der ungarischen Juden. Zwischen konstruierten Sachzwängen und europäischen Neuordnungsplänen, in: Ungarn-Jahrbuch 25 (2000/2001), S. 117-138.
        • "… die Stadt dem Erdboden gleichmachen". Zielsetzung und Motive der deutschen Blockade Leningrads, in: Stefan Creuzberger u.a. (Hg.): St. Petersburg - Leningrad - St. Petersburg. Eine Stadt im Spiegel der Zeit, Stuttgart 2000, S. 179-195.
        • Tschechische, jüdische und deutsche Professoren in Prag 1938 bis 1948, in: Bohemia 40 (1999), S. 200-204 (gemeinsam verfasst mit Martin Zückert)

        Zeitungsartikel

        • "Wir sind das Volk": Die AfD und das Erstarken des Rechtspopulismus: Interview mit der Thüringischen Landeszeitung, 6.11.2015.
        • Diktatur funktioniert nicht nur über Gewalt: Interview mit der Thüringischen Landeszeitung, 2.12.2014.
        • Ein stiller Völkermord, in: DIE ZEIT, 15.1.2004.
        • Eine Stadt soll verhungern. Heute vor 60 Jahren begann die Blockade Leningrads, in: Badische Zeitung, 8.9.2001.
        • Aufarbeitung von Verbrechen: Ungarn im Zweiten Weltkrieg, in: Badische Zeitung, 29.11.2000.
        • Der große Terror. Drei Vorträge in der Freiburger Stalinismus-Reihe, in: Badische Zeitung, 30.11.1999.
        • Roter Terror. Eine Vortragsreihe an der Freiburger Universität, in: Badische Zeitung, 27.10.1999.
        • Die Historiker sind weiter als die Politiker: Deutsch-tschechische Tagung zur Geschichte der Prager Universitäten während der Protektoratszeit, in: Badische Zeitung, 25.9.1998.

        Wintersemester 2017/2018

        • Oberseminar: Osteuropäische Geschichte

        Di 18:00-20:00 | Seminarraum Imre Kertész Kolleg (JenTower, 14. OG)

        Im Oberseminar werden laufende Abschlussarbeiten (BA, MA, Magister, Staatsexamen, Dissertationen) vorgestellt und methodische Grundfragen nicht nur der osteuropäischen Geschichte diskutiert. Es richtet sich an fortgeschrittene Studierende sowie an alle ExamenskandidatInnen und DoktorandInnen in der Osteuropäischen Geschichte. KandidatInnen, die in diesem Semester eine Abschlussarbeit schreiben wollen, melden sich bitte möglichst frühzeitig in den Semesterferien per E-Mail unter: oder


        Funktionen in wissenschaftlichen Gremien

        • Sprecher des Graduiertenkollegs »Die DDR und die europäischen Diktaturen nach 1945: Soziale Integration und politische Repression in vergleichender und verflechtungsgeschichtlicher Perspektive« an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
        • Stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beratungsgremiums des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
        • Mitglied des Beirats Gesellschaftliche Aufarbeitung in der Bundesstiftung für die Aufarbeitung der SED-Diktatur
        • Mitglied des Beirats des Landesbeauftragten des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
        • Vorsitzender der Unabhängigen historischen Kommission zur Geschichte der CDU in Thüringen und in den Bezirken Erfurt, Suhl und Gera von 1945 bis 1990
        • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße in Potsdam
        • Mitglied des Bildungsbeirats des Grenzlandmuseums Eichsfeld
        • Mitglied des Beirats des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM)
        • Mitglied des Leitungsstabs der Doktorandenschule des Imre Kertész Kolleg an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
        • Mitglied des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
        • Mitglied des Aleksander-Brückner-Zentrums für Polenstudien der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena