Readspeaker Menü

Dr. Stephan Flemmig

flemmigPostadresse

Historisches Institut
Fürstengraben 13
07743 Jena

Büro

Historisches Institut
3. OG, Zimmer 308

Tel.: +49 (0) 36 41 - 9 444 24
Fax: +49 (0) 36 41 - 9 444 12

E-Mail:


Feriensprechzeiten

nach Vereinbarung per E-Mail




 

Stephan Flemmig, geb. 1980, 1999-2006 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Kunstgeschichte und Biologie in Leipzig und Krakau; 2006-2009 Promotion an der Universität Leipzig (Komparistische Hagiographie. Birgitta von Schweden und Hedwig von Polen), Forschungsaufenthalte von Polen, Schweden und Italien; 2005-2009 Stipendien von Erasmus-Sokrates, dem DAAD-Stipendiat und dem Cusanuswerk; seit April 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ab 2010 Habilitation zum Thema: "Kursächsische Außenpolitik in Ostmitteleuropa (1423-1520)". (Arbeitstitel)

Forschungsschwerpunkte

  • Thüringische Geschichte im Spätmittelalter

  • Kirchen- und Mentalitätsgeschichte

  • polnische und schwedische Geschichte

  • Deutscher Orden im Spätmittelalter


Veröffentlichungen


Monographien

  • Hagiographie und Kulturtransfer. Birgitta von Schweden und Hedwig von Polen (zugleich Leipzig, Univ., Diss. 2009) (Orbis mediaevalis; Vorstellungswelten des Mittelalters 14), Berlin 2011.


Aufsätze

  • Die Herrscherweihe der Hedwig von Anjou nach dem Krakauer Ordo ad regem benedicendum als Quelle spätmittelalterlicher Herrschaftsauffassung, in: Acta
    Poloniae Historica 95 (2007), S. 5-40.

  •  Die Entwicklung des polnischen Königskrönungszeremoniells im 14. Jahrhundert zwischen polnischer Tradition und europäischem Einfluss, in: Colloquia
    mediaevalia Pragensia 12. Rituály, ceremonie a festivitity ve střední evropě 14. a 15. století, Praha 2009, S. 77-95.

  • Heiligenverehrung nach Luther. Die heilige Birgitta im nachreformatorischen Schweden und im Ostseeraum, in: Nordeuropaforum 2/2009, S. 85-105.

  •  (mit Uwe Schirmer): Städte und Silberbergbau im spätmittelalterlichen Erzgebirge. Beobachtungen zu verfassungsrechtlichen, wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Zusammenhängen, in: Ingenhaeff, Wolfgang/ Bair, Johann (Hg.): Bergbau und Berggeschrey. Zu den Ursprüngen europäischer Bergwerke. 8. Internationaler Montanhistorischer Kongress Schwaz-Sterzing 2009. Tagungsband, Innsbruck 2010, S. 205-215.

  •  Von Tannenberg nach Krakau. Der Niedergang des Deutschen Ordensstaates und der Aufstieg Polens, in: Herbers, Klaus/ Schuller, Florian (Hg.): Europa im 15. Jahrhundert. Herbst des Mittelalters-Frühling der Neuzeit?, Regensburg 2012, S. 161-182.

  • (Kur)sächsische Außenpolitik in Ostmitteleuropa (1423-1520), in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 147 (2011), S. 221-269.

  •  Die Beziehungen des Deutschen Ordens zum Reich vom Thorner Frieden bis zum Tag von Breslau, in: Miscellanea Historico-Archivistica XIX (2012), S. 7-42.

  •  Der Deutsche Orden in Mitteldeutschland am Vorabend der Reformation (1485-1517), in: Emig, Joachim/ Leppin, Volker/ Schirmer, Uwe (Hgg.): Vor- und Frühreformation in Thüringischen Städten (1470-1525/30) (Quellen und Forschungen zu Thüringen im Zeitalter der Reformation 1), Köln 2013, S. 41-70.

  • Hedwig von Anjou, in: Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationalen- und epochenübergreifenden Zugriff, hg. von Joachim Bahlcke und Thomas Wünsch, Berlin 2013, S. 618-625.

  • Die Deutschordensballei Thüringen, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 67 (2013), S. 37-74.

  • Friedrich der Weise und der Deutsche Orden in Preußen (1486-1525), in: Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen (1463-1525), , Dresden 2014, S. 62-78.

  • Das Collegium Jenense als Universitätsmuseum der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in: Opuscula Musealia 21 (2013).

  • Tagungsberichte und Rezensionen


Habilitationsthema

  • (Kur)sächsische Außenpolitik in Ostmitteleuropa. Wettiner, Jagiellonen und der Deutsche Orden (1386-1525).