Readspeaker Menü

apl. Prof. Dr. Klaus Ries

RiesPostadresse

Historisches Institut
Fürstengraben 13
07743 Jena

Büro

Fürstengraben 11
Raum 303B

Tel.: (03641) 9444-28
Fax: (03641) 9444-32
E-Mail: 


Sprechstunde

 Donnerstag  12:00 - 13:00 Uhr

und nach Vereinbarung


Wintersemester 2018/ 2019

  • Vorlesung: Das "lange" 19. Jahrhundert: Teil II (1815 - 1848/49)

Mi 12-14 Uhr | UHG, HS 146

Die Vorlesung gibt in einem viersemestrigen Zyklus einen Überblick über das lange 19. Jahrhundert (1770/89-1914) aus der Perspektive Deutschlands im europäischen Kontext. Dabei geht es vor allem um das Aufzeigen von Strukturen und Entwicklungsprozessen, die zur Herausbildung von moderner Staatlichkeit, Gesellschaft und Wirtschaft führten. Während in Teil I im letzten Sommersemester die Entwicklung von der Französischen Revolution über die napoleonische Modernisierung bis zum Wiener Kongress im Zentrum stand, wird in diesem Semester die Entwicklung vom Wiener Kongress bis zur "europäischen" Revolution 1848/49 behandelt. Dabei werden sowohl die staaten- und europapolitischen als auch die innenpolitischen und sozial-ökonomischen Verhältnisse geschildert. Dieser Abschnitt schließt die wichtige Umbruchsphase des >gesellschaftlichen Aufbruchs< ab, die mit der Aufklärung und der Französischen Revolution begann und gerne als die "Sattelzeit der Moderne" (R. Koselleck) bezeichnet wird.
Die Vorlesung ist an Studierende jeden Semesters und Interessenten allen Alters gerichtet.
Literatur: Helmut Berding/ Hans-Werner Hahn: Reformen, Restauration und Revolution 1806 - 1848/49 (=Gebhardt: Handbuch der deutschen Geschichte, Bd.14). Stuttgart 2010. Andreas Fahrmeir: Europa zwischen Restauration, Reform und Revolution, 1815-1850. München 2012. Eric Hobsbawm: Das lange 19. Jahrhundert. Band 1: Europäische Revolutionen, 1749-1848. Darmstadt 2017. Dieter Langewiesche: Vom Wiener Kongress bis zur Revolution von 1848/49. München 1993.
  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Annette Weinke: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

Do 10-12 Uhr | UHG, HS 024               

Der Grundkurs "Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts" bildet zusammen mit einer Seminarveranstaltung das Basismodul zum 19. und 20. Jahrhundert. Der Grundkurs bietet einen an chronologischen und grundsätzlichen Themenkomplexen sowie an Forschungsfragen orientierten Überblick über die Zeit von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart. Dabei steht die deutsche Geschichte zwar im Vordergrund, europäische und außereuropäische Bezüge spielen jedoch ebenfalls eine große Rolle. Studierende sollten keine ereignisgeschichtliche Vollständigkeit, sondern einen an Grundfragen orientierten Problemaufriss erwarten, der einen Einstieg in das Studium der Neueren und Neuesten Geschichte erleichtert.

Klausurtermin 07.02.2019 (letzte Sitzung).

Einführende Literatur: Christoph Nonn, Das 19. und 20. Jahrhundert. Orientierung Geschichte, Paderborn 2007; Jürgen Osterhammel, Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, München 2009; Matthias Schulz, Das 19. Jahrhundert (1789-1914), Stuttgart 2011; Andreas Wirsching (Hg.), Neueste Zeit (Oldenbourg Geschichte Lehrbuch), München 2006; Barbara Wolbring: Neuere Geschichte studieren. Konstanz 2006; ferner sei auf die Bücher der Reihe "Oldenbourg Grundriss der Geschichte" verwiesen.
  • Basismodul mit Tutorium: Grundprobleme des 19. Jahrhunderts

Do 14-18 Uhr | UHG, SR 166

Das Seminar (14-16 Uhr) und das Tutorium (16-18 Uhr) finden begleitend zum "Grundkurs Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts" statt. Im Seminar werden die Grundprobleme des 19. Jahrhunderts anhand ausgewählter Beispiele studiert und diskutiert. Das reicht von dem Modernisierungsimpuls der Industriellen und Französischen Revolution 1770/89 über die Neuordnung Europas im Gefolge des Wiener Kongresses bis zu Fragen nach der "europäischen Revolution" von 1848/49 und der "verspäteten" Nationalstaatsgründung in Deutschland sowie der Imperialismusproblematik um 1900. Im anschließenden Tutoriums-Teil werden die handwerklichen Techniken wie Bibliographieren, Zitieren und das Erstellen einer Hausarbeit geübt. Es empfiehlt sich, beide Teile gemeinsam zu besuchen, weil sie aufeinander abgestimmt sind.
Literatur: Franz J. Bauer: Das "lange" 19. Jahrhundert (1789-1917). Profil einer Epoche. Stuttgart 2004. Jürgen Kocka: Das lange 19. Jahrhundert. Arbeit Nation und bürgerliche Gesellschaft (= Gebhardt: Handbuch der deutschen Geschichte, Bd. 13). Stuttgart 2001. Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München 2009.
  • Hauptseminar: Nationalismus - a never ending story?

Mi 16-18 Uhr | UHG, SR 276

Ausgehend von den gegenwartsbezogenen Ausbrüchen eines neuerlichen Nationalismus in Deutschland sowie in anderen Ländern der Welt geht das Seminar der Frage nach der Entstehung und der Entwicklung des modernen Nationalismus im 19. Jahrhundert in Europa nach. Dabei wird im Mittelpunkt stehen, inwieweit die Geschichte des deutschen Nationalismus eine Sonderentwicklung beschreibt oder sich nicht vielmehr in den europäischen Rahmen einpasst. Die Frage nach den Spezifika des deutschen Nationalismus steht natürlich in Verbindung mit den verheerenden Folgen in der Zeit des Nationalsozialismus. Im Seminar werden die wichtigsten Texte sowie die sozialgeschichtliche Entwicklung des deutschen Nationalismus im 19. Jahrhundert an ausgewählten Beispielen in vergleichender Perspektive behandelt. Das Seminar richtet sich an Studierende fortgeschrittenen Semesters.
Literatur: Benedict Anderson: Imagined communities. Reflections on the origin and spread of nationalism. 2. Aufl. London 1991. Otto Dann: Nation und Nationalismus in Deutschland 1770-1990. München 1993. Eric Hobsbawm: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780. Frankfurt a.M. 1991. Hans-Ulrich Wehler: Nationalismus, Geschichte, Formen, Folgen. 2. Aufl. München 2001.
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Carola Dietze, Prof. Dr. Werner Greiling und PD Dr. Stefan Gerber: Neueste Forschungen zur Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts

Mi 18-20 Uhr | HI, SR

Das Oberseminar dient der Präsentation und Diskussion von Qualifizierungsschriften und anderen Forschungsvorhaben. Es richtet sich insbesondere an fortgeschrittene Studierende und an Doktoranden/innen und zielt auf eine Verknüpfung laufender Jenaer Arbeiten mit aktuellen Forschungen zum 19. Jahrhundert. Für Studierende, die bei den Veranstaltern ihre Master- oder Staatsexamensarbeit anfertigen, ist das Oberseminar eine Pflichtveranstaltung. BA-Kandidaten können in Kombination mit den entsprechenden Vorlesungen ihr Vertiefungsmodul absolvieren. Hierfür ist eine persönliche Anmeldung und Beratung erforderlich.

Sommersemester 2018

  • Vorlesung: Das "lange" 19. Jahrhundert (1789-1914)
  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Annette Weinke: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Basismodul mit Tutorium: Politische Diskurse im langen 19. Jahrhundert
  • Hauptseminar zusammen mit Prof. Dr. Achim Hack: Geschichte zum Aufkleben. Mittelalter und Moderne im Spiegel der Briefmarken deutscher Staaten
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Carola Dietze, Prof. Dr. Werner Greiling und PD Dr. Stefan Gerber: Neueste Forschungen zur Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts


Wintersemester 2017/2018

  • Vorlesung: Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft
  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Annette Weinke: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Basismodul mit Tutorium: Das Zeitalter der Revolution (1770 - 1850)
  • Hauptseminar: Klassiker der Geschichtswissenschaft (I)
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Werner Greiling und PD Dr. Stefan Gerber: Neueste Forschungen zur Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts

Sommersemester 2017

  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Annette Weinke: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Basismodul mit Tutorium: Das "lange 19. Jahrhundert". Kontinuitäten und Umbrüche
  • Hauptseminar: Historikerstreitigkeiten zwischen Aufklärung und Historismus
  • Hauptseminar: "Die deutsche Klassik und ihr politisches Potential"
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Werner Greiling und PD Dr. Stefan Gerber: Neueste Forschungen zur Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts

Wintersemester 2016/2017

  • Orientierungskurs - Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft
  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Annette Weinke: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Vorlesung: Europa zwischen Restauration und Revolution (1815-1848)
  • Hauptseminar: Politisches Gelehrtentum in Europa zwischen Restauration und Revolution
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Werner Greiling und PD Dr. Stefan Gerber: Neueste Forschungen zur Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Georg Schmidt: Um 1800 - Zäsur, Sattelzeit oder Kontinuität?

Sommersemester 2016

  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Tim Schanetzky: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Basismodul: Umbrüche im "langen 19. Jahrhundert"
  • Vorlesung: Das Zeitalter der Französischen Revolution (1789-1815)
  • Hauptseminar zusammen mit Prof. Dr. Achim Seifert:  Napoleon und Deutschland: Die Entstehung des Code civil und seine Rezeption in Deutschland
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Werner Greiling und PD Dr. Stefan Gerber: Neueste Forschungen zur Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts

Wintersemester 2015/2016

  • Vorlesung: Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft - Theorien, Methoden, Grundprobleme
  • Seminar: Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft
  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Tim Schanetzky: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Basismodul: Bismarck zwischen Mythos und Realität
  • Hauptseminar: Intellektuelle um 1900: Aufbruch oder Niedergang?
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Werner Greiling und PD Dr. Stefan Gerber: Neuere Forschungen zum 18. und 19. Jahrhundert

Sommersemester 2015

  • Grundkurs zusammen mit PD Dr. Annette Weinke: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Vorlesung: Geschichte Europas im Vormärz (1830-1848)
  • Aufbaumodul: Die französische Julirevolution von 1830 als europäische Zäsur
  • Hauptseminar zusammen mit Prof. Dr. Walter Pauly: "Rechtsstaat - Unrechtsstaat. Ambuvalenzen moderner Staatlichkeit"
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Werner Greiling: Neuere Forschungen zum 18. und 19. Jahrhundert

Wintersemester 2014/2015

  • Vorlesung: Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft - Theorien, Methoden, Grundprobleme
  • Seminar: Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft
  • Aufbaumodul: Die Ideen von 1914 - die deutschen Intellektuellen und der erste Weltkrieg
  • Aufbaumodul/ Hauptseminar zusammen mit Prof. Dr. Edoardo Costadura: Heimatkonzepte im deutsch-französischen Vergleich (19. und 20. Jahrhundert)
  • Hauptseminar zusammen mit Prof. Dr. Hans-Werner Hahn: Geschichte zum Aufkleben: Das 19. Jahrhundert im Spiegel der Briefmarken deutscher Staaten.

Sommersemester 2014

  • Vorlesung: Europa zwischen Reform, Restauration und Revolution (1806-1848/49)
  • Aufbaumodul: Von der traditionellen Bespitzelung zur modernen Überwachung: Die Mainzer-Zentral-Untersuchungskommission als politische Polizei (1820-1847)
  • Hauptseminar: Leopold von Ranke: Vater der modernen Geschichtswissenschaft?
  • Oberseminar zusammen mit Prof. Dr. Hans-Werner Hahn und Prof. Dr. Klaus Ries: Neuere Forschungen zum "langen 19. Jahrhundert"

Wintersemester 2013/2014

  • Vorlesung: Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft
  • Seminar: Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft
  • Vorlesung: Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit: Zur Geschichte des politischen Professorentums im 19. und 20. Jahrhundert
  • Aufbaumodul: Student und Politik im 19. und 20. Jahrhundert - eine unheimliche Liaison?
  • Hauptseminar: Friedrich Meinecke und der 'deutsche Geist' in der Staats- und Geschichtswissenschaft
  • Oberseminar: Neuere Forschungen zum "langen 19. Jahrhundert"

Sommersemester 2013

  • Vorlesung:Geschichtstheorien im langen 19. Jahrhundert: Von Immanuel Kant bis Max Weber
  • Aufbaumodul/Übung: 1813 - ein Grund zum Feiern?
  • Aufbaumodul: Die marxistische Geschichtstheorie und ihre Aktualität
  • Hauptseminar: Die Krise des historischen Denkens um 1900



Lehrstuhlvertretungen/ Gastprofessuren

  • WS 2007/08 an der Humboldt-Universität zu Berlin (Vertretung des Lehrstuhls von Prof. Dr. Wolfgang Hardtwig für Neuere Geschichte)
  • SS 2008: Lehrstuhlvertretung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Vertretung des Lehrstuhls von Prof. Dr. Peter Hertner für Wirtschafts- und Sozialgeschichte)
  • WS 2008/09: Lehrstuhlvertretung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Vertretung des Lehrstuhls von Prof. Dr. Peter Hertner für Wirtschafts- und Sozialgeschichte)
  • SS 2009: Lehrstuhlvertretung an der Universität Potsdam (Vertretung des Lehrstuhls von Prof. Dr. Günther Lottes für "Kulturgeschichte der Neuzeit)
  • SS 2010: Gastprofessur an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • WS 2010/11 Lehrstuhlvertretung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Lehrstuhl für "Frühe Neuzeit" von Prof. Dr. Georg Schmidt)
  • WS 2011/12 -WS 2012/13 Lehrstuhlvertretung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Vertretung des Lehrstuhls von Prof. Manfred Hettling für Neuere und Neueste Geschicht)

 

Forschungsschwerpunkte

  • Wissenschafts- und Universitätsgeschichte im 19. Jahrhundert
  • Philosophiegeschichte und Intellektuellengeschichte
  • "Sattelzeit der Moderne"

I. Monographien und Sammelbände

  • (Hrsg.), Die Französische Revolution und die Saar, St. Ingbert 1989 (zs. mit Hans-Walter Herrmann u.a.).
  • Obrigkeit und Untertanen. Stadt- und Landproteste in Nassau-Saarbrücken im Zeitalter des Reformabsolutismus (= Veröffentlichungen der Kommission für saarländische Landesgeschichte und Volksforschung 32), Saarbrücken 1997.
  • (Hrsg.), Revolution an der Grenze. 1848/49 als nationales und regionales Ereignis (= Schriftenreihe Geschichte, Politik & Gesellschaft der Stiftung Demokratie Saarland 4), St. Ingbert 1999.
  • (Hrsg.), Bürgertum in Thüringen. Lebenswelt und Lebenswege im frühen 19. Jahrhundert, Rudolstadt [u.a.] 2001 (zs. mit Hans-Werner Hahn und Werner Greiling).
  • (Hrsg.), Die Universität Jena. Tradition und Innovation um 1800 (= Pallas Athene. Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte 2), Stuttgart 2001 (zs. mit Gerhard Müller und Paul Ziche).
  • (Hrsg.), Lorenz Oken (1779-1851). Ein politischer Naturphilosoph, Weimar 2001 (zs. mit Olaf Breidbach und Hans-Joachim Fliedner).
  • Das politische Professorentum der Universität Jena. Zur Genese der liberal-nationalen Bewegung in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert (Habil. MS Jena 2003)
  • (Hrsg.), Zwischen Universität und Stadt. Aspekte demographischer Entwicklung in Jena um 1800 (= Bausteine zur Jenaer Stadtgeschichte 7), Weimar [u.a.] 2004.
  • (Hrsg.), Zwischen Hof und Stadt. Aspekte der kultur- und sozialgeschichtlichen Entwicklung der Residenzstadt Weimar um 1800, Weimar 2007.
  • Wort und Tat. Das politische Professorentum der Universität Jena im frühen 19. Jahrhundert (= Pallas Athene. Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte Bd. 20) Stuttgart 2007.
  • (Hrsg.), Johann Gustav Droysen - Facetten eines Historikers. Stuttgart 2010 (= Pallas Athene. Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte Bd. 34)
  • (Hrsg), Romantik und Revolution. Zum politischen Reformpotential einer unpolitischen Bewegung, Heidelberg 2012.
  • (Hrsg. gem. mit Christine Ottner), Geschichtswissenschaft in Deutschland und Österreich im 19. Jahrhundert. Ideen - Akteure - Institutionen, Stuttgart 2014.
  • (Hrsg. gem. mit Michael Dreyer), Romantik und Freiheit. Wechselspiele zwischen Ästhetik und Politik. Heidelberg 2014.
  • (Hrsg. gem. mit Stefan Gerber, Werner Greiling, Tobias Kaiser): Zwischen Stadt, Staat und Nation. Bürgertum in Deutschland. Göttingen 2014.
  • (Hrsg. gem. mit Walter Pauly), Staat, Nation und Europa in der politischen Romantik. Nomos-Verlag Baden-Baden 2015.
  • (Hrsg.): Der Europa-Gedanke im Vormärz (Schriften der Siebenpfeiffer-Stiftung, Bd. 10,Thorbecke-Verlag Ostfildern 2016.
  • (Hrsg. gem. mit Edoardo Costadura): Heimatkonzepte von der Antike bis zur Gegenwart, Bielefeld: transcript Verlag, 2016.
  • (Hrsg. gem. mit Walter Pauly): Politisch soziale Ordnungsvorstellung in der deutschen Klassik. Nomos-Verlag Baden-Baden 2018.
  • (Hrsg. gem. mit Edoardo Costadura u. Christian Wiesenfeldt): Heimat in globalisierten Moderne (in Bearbeitung, erscheint voraussichtl. 2018/19).
  • II. Aufsätze (Auswahl)

  • Die Reaktion auf die Französische Revolution in den Reichsgebieten 1789-1793, in: Ders./Hans-Walter Herrmann [u.a.] (Hrsg.), Die Französische Revolution und die Saar, St. Ingbert 1989, S. 63-118.
  • Die preußischen Saarkreise im Umfeld von Julirevolution und Hambacher Fest, in: G. Heckmann [u.a.] (Hrsg.), Das ganze Deutschland sollt es sein, St. Wendel 1992, S. 9-50.
  • Neue Quellen zum Revolutionskrieg zwischen Mosel und Oberrhein, in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 18 (1992), S. 267-302.
  • "Aufgeklärte" Untertanenschaft und "despotische" Herrschaft. Die Reichskammer¬gerichtsklage der Völklinger Bauern gegen Fürst Wilhelm Heinrich von Nassau-Saarbrücken, in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 23 (1997), S. 283-330 (ausgezeichnet mit dem Preis für Landesgeschichte Kategorie I, 1. Platz 1997).
  • Bauern und ländliche Unterschichten 1848/49, in: Christof Dipper/Ulrich Speck (Hrsg.), 1848. Revolution in Deutschland, Frankfurt a. M./Leipzig 1998, S. 262-271.
  • Die ländlichen Unruhen in der deutschen Revolution, in: Ders. (Hrsg.), Revolution an der Grenze. 1848/49 als nationales und regionales Ereignis, St. Ingbert 1999, S. 85-104.
  • Die Universität Jena als frühes Zentrum des politischen Professorentums, in: Ders./Gerhard Müller/Paul Ziche (Hrsg.), Die Universität Jena. Tradition und Innovation um 1800 (= Pallas Athene. Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte 2), Stuttgart 2001, S. 175-190.
  • Lorenz Oken als politischer Professor der Universität Jena (1807-1819), in: Ders./Olaf Breidbach/Hans-Joachim Fliedner (Hrsg.), Lorenz Oken (1779-1851). Ein politischer Naturphilosoph, Weimar 2001, S. 92-109.
  • Zwischen Wissenschaft, Staat und Gesellschaft. Heinrich Luden als politischer Professor der Universität Jena, in: Ders./Hans-Werner Hahn/Werner Greiling (Hrsg.), Bürgertum in Thüringen. Lebenswelt und Lebenswege im frühen 19. Jahrhundert, Rudolstadt [u.a.] 2001, S. 27-52.
  • Lorenz Oken und die Universität Jena, in: Dietrich von Engelhardt/Jürgen Nolte (Hrsg.), Von Freiheit und Verantwortung in der Forschung (= Schriftenreihe zur Geschichte der Versammlungen deutscher Naturforscher und Ärzte 9), Stuttgart 2002, S. 41-51.
  • Goethe und Luden oder die Vorwegnahme der Objektivitäts-Debatte, in: Klaus Manger (Hrsg.), Goethe und die Weltkultur (= Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800: Ästhetische Forschungen 1), Heidelberg 2003, S. 453-462.
  • Die Fiktion des deutschen Nationalstaates als ein modernes Phänomen, in: Andreas Klinger/ Gonthier-Louis Fink (Hrsg.), Identitäten - Erfahrungen und Fiktionen um 1800, Frankfurt a. M. 2004, S. 71-90.
  • Zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Lorenz Okens Naturphilosophie als nationalpolitisches Programm, in: Dietrich von Engelhardt/Andreas Kleinert/Johanna Bohley (Hrsg.), Christian Gottfried Nees von Esenbeck. Politik und Naturwissenschaften in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (= Acta historica Leopoldina 43), Halle 2004, S. 185-199.
  • Die Geburt eines modernen Phänomens aus dem Schoße einer alten Korporation: Das politische Professorentum an der Universität Jena zu Beginn des 19. Jahrhunderts, in: Marc Schalenberg/Peter Th. Walther (Hrsg.), "...immer im Forschen bleiben". Rüdiger vom Bruch zum 60. Geburtstag, Stuttgart 2004, S. 135-156.
  • Zur Jenaer Bevölkerung um 1800. Ein Problemaufriss, in: Ders. (Hrsg.), Zwischen Universität und Stadt. Aspekte demographischer Entwicklung in Jena um 1800 (= Bausteine zur Jenaer Stadtgeschichte 7), Weimar [u.a.] 2004, S. 7-18.
  • Professoren als bürgerliche Werteproduzenten, in: Hans-Werner Hahn/Dieter Hein (Hrsg.), Bürgerliche Werte und Wertvermittlung um 1800. Entwurf - Vermittlung - Rezeption, Köln/Weimar/Wien 2005, S. 51-68.
  • Friedrich Schiller - ein politischer Professor?, in: Klaus Manger (Hrsg.), Der ganze Schiller - Programm ästhetischer Erziehung, Heidelberg 2006, S. 67-102.
  • Weimar - ein neuer Stadttypus?, in: Ders. (Hrsg.), Zwischen Hof und Stadt. Aspekte der kultur- und sozialgeschichtlichen Entwicklung der Residenzstadt Weimar um 1800, Weimar 2007, S.7-12.
  • Kultur als Politik. Das "Ereignis Weimar-Jena" und die Möglichkeiten und Grenzen einer "Kulturgeschichte des Politischen", in: HZ 2007, S.303-354.
  • Wissenschaften, Universität und Krieg, in: Klinger, A., Hahn, H.-W. u. Schmidt, G. (Hg.), Das Jahr 1806 im europäischen Kontext. Balance, Hegemonie und politische Kulturen, Köln Weimar Wien 2008, S.275-285.
  • Vom nationalen Universalismus zum universalistischen Nationalismus. Das Lehrangebot für Geschichte an der Universität Jena zwischen 1750 und 1820, in: Thomas Bach/Jonas Maatsch/Ulrich Rasche (Hrsg.), Gelehrte Wissenschaft. Das Vorlesungsprogramm der Universität Jena um 1800, Stuttgart 2008, S.215-225.
  • Die Einheit der Kunst. Franz Liszt zwischen Universalismus und Nationalismus. In: Altenburg, Detlef und Harriet, Oelers (Hg.), Liszt und Europa (=Weimarer Liszt-Studien Bd.5) Laaber 2008, S.27-42.
  • Die "Politisierung" der Studentenbewegung um 1800 und deren Grenzen: Jena und Gießen im Vergleich, in: Carl, H./ Lenger, F. (Hg.), Universalität in der Provinz. Die vormoderne Landesuniversität Gießen zwischen korporativer Autonomie, staatlicher Abhängigkeit und gelehrten Lebenswelten, Darmstadt 2009, S.289-304.
  • Ehre und Nation: Die Bildung einer intergenerationellen Wertegemeinschaft aus dem Geiste des Freiheitskrieges. In: Berg, M., Thiel, J., Walther, P.Th. (Hg.), "Mit Feder und Schwert". Militär und Wissenschaft - Wissenschaftler und Krieg, Stuttgart 2009, S.95-106.
  • Johann Gottlieb Fichte zwischen Universalismus und Nationalismus. In: W. Hardtwig/ P. Müller (Hg.), Die Vergangenheit der Weltgeschichte. Universalhistorisches Denken in Berlin 1800-1933. Göttingen 2010, S.29-48.
  • Johann Gustav Droysen und die Tradition der deutschen Aufklärungshistorie, in: K. Ries (Hg.), Johann Gustav Droysen - Facetten eines Historikers. Stuttgart 2010, S. 57-77.
  • Universität und Gesellschaft - ein wechselseitiger Modernisierungsprozeß. in: Joachim Bauer; Olaf Breidbach; Hans-Werner Hahn (Hg.) Universität im Umbruch, Stuttgart 2010, S.35-51
  • Geschichtsschreibung in Jena : von Schiller bis Droysen. Für Peter Schäfer zum 80. Geburtstag in: Zeitschrift für thüringische Geschichte, Bd. 65 (2011), S.143-156.
  • Zum (Un-)Verhältnis von Romantik und Revolution, in: K. Ries (Hg.), Romantik und Revolution. Zum politischen Reformpotential einer unpolitischen Bewegung , Heidelberg 2012, S. 9-26.
  • Romantischer Nationalismus - Zu einer vernachlässigten Kategorie der Geschichtswissenschaft, in: K. Ries (Hg.), Romantik und Revolution. Zum politischen Reformpotential einer unpolitischen Bewegung , Heidelberg 2012, S. 221-246.
  • Burschenturner, politische Professoren und die Entstehung einer neuen Öffentlichkeit, in: Darstellungen und Quellen zur Geschichte der deutschen Einheitsbewegung im 19. und 20. Jahrhundert. Bd.19 (2012), S. 1-123.
  • Das "Politische Lied". Widerspiegel oder Zerrbild des liberal-nationalen Aufbruchs? In: Schröter, Axel (Hg.): Musik - Politik - Ästhetik. Detlef Altenburg zum 65. Geburtstag, Sinzig 2012, S. 615-638.
  • The Philosophy of the Act and the modern Terrorism (eingereicht und angenommen bei Oxford University Press für "Oxford Handbook of the history of terrorism").
  • Antiliberales Gedankengut in den Freiheitskriegen, in: Grothe, Ewald/ Sieg, Ulrich (Hg.), Liberalismus als Feindbild, Göttingen 2014, S. 12-28.
  • Jenseits des Rankeanismus: Historismus als Aufklärung, in: Hrsg. gem. mit Christine Ottner, Geschichtswissenschaft in Deutschland und Österreich im 19. Jahrhundert. Ideen - Akteure - Institutionen, Stuttgart 2014, S. 46-78.
  • Schillers Freiheit und die Kritik der Romantik, in:Dreyer, M. / Ries, K. (Hrsg.), Romantik und Freiheit. Wechselspiele zwischen Ästhetik und Politik. Heidelberg 2014 , S. 73-88.
  • Zur Genese der europäischen Friedensidee: Vom Abbé de Saint-Pierre bis zu Jean Jacques Rousseau, in: W. Behringer, W. Kraus, H. Schlange-Schöningen (Hg.): Der Friedensauftrag Europas (Typoskript 2014 eingereicht u. angenommen, erscheint 2015).
  • Goethe und Napoleon - Zur kulturellen Inszenierung von Politik, in: Stefan Gerber, Werner Greiling, Tobias Kaiser, Klaus Ries (Hrsg.): Zwischen Stadt, Staat und Nation. Bürgertum in Deutschland. Göttingen 2014, S. 299-318.
  • Karl Lamprecht und Friedrich Meinecke oder: Wie objektiv soll Geschichte sein? In: Jonas Flöter und Gerald Diesener (Hg.): Karl Lamprecht (1856-1915) - Durchbruch in der Geschichtswissenschaft. Leipzig 2015, S. 147-169.
  • Mit Goethe gegen die deutsche Nation? Franz Liszt und die Idee einer Goethe-Stiftung. In: Dorothea Redepennig (Hg.): Musik im Spannungsfeld zwischen nationalem  Denken und Weltbürgertum. Franz Liszt zum 200. Geburtstag. Heidelberg 2015, S. 27-40.
  • Artikel 12. "Volkstümliche Staatsverwaltung": eine radikale Republikforderung? In: Sylvia Schraut u.a.  (Hg.): Menschenrechte und Geschichte.  Die 13 Offenburger Forderungen des Volkes  von 1847, Stuttgart 2015, S. 257-269.
  • Staat, Verfassung und Nation in der "politischen Romantik", in: W. Pauly/ K. Ries (Hg.): Staat, Nation und Europa in der politischen Romantik. Nomos-Verlag Baden-Baden 2015, S. 99-152.
  • gemeinsam mit Walter Pauly: Forschungsaufgabe "politische Romantik", in: W. Pauly/ K. Ries (Hg.): Staat, Nation und Europa in der politischen Romantik. Nomos-Verlag Baden-Baden 2015, S. 11-14.
  • Europa im Vormärz - eine transnationale Spurensuche. In: K. Ries (Hg.): Der Europa-Gedanke im Vormärz (Schriften der Siebenpfeiffer-Stiftung, Bd. 10, Thorbecke-Verlag Ostfildern 2016, S. 9-45
  • Die Ernestiner und das moderne Gelehrtentum. In: Die Welt der Ernestiner. Ein Lesebuch. Hg. v. Georg Schmidt, Hans-Werner Hahn und Siegrid Westphal. Böhlau 2016, S. 99-107.
  • Der Deutsche Bund als Chance: die Jenaer Professoren- und Studentenschaft und die Neuordnung Deutschlands (1815-1819), in: Ulrike Höroldt/ Sven Pabstmann (Hg.): 1815: Europäische Friedensordnung - Mitteldeutsche Neuordnung. Die Neuordnung auf dem Wiener Kongress und ihre Folgen für den mitteldeutschen Raum. Halle 2017, S. 324-351.
  • Die "Ideen von 1914" - ein Gegenprogramm zu den "Ideen von 1789"? erscheint in: Der Staat (in Vorbereitung).
  • "Mythos Fichte: Die Reden an die deutsche Nation als universalistischer Appell" in: D'Alfonso, Matteo Vincenzo u.a. (Hg.): "Mit Fichte philosophieren. Perspektiven seiner Philosophie nach 200 Jahren" (=Fichte-Studien Bd. 45). Leiden Boston 2018, S. 242-266.
  • "Aux Armes Citoyens" - die Expansion der Revolution als causa belli? In: Schriften des Zentrums für Historische Europastudien im Saarland (ZHEUS) und der Europäischen Akademie Otzenhausen (erscheint 2018).
  • (gem. mit Walter Pauly): Konstruierte Klassik und klassische Konstruktion, in: Klaus Ries/ Walter Pauly (Hg.): Politisch soziale Ordnungsvorstellung in der deutschen Klassik. Nomos-Verlag Baden-Baden 2018, S. 13-14.
  • Einheit und Freiheit - Politische Denkfiguren in der deutschen Klassik, in: Klaus Ries/ Walter Pauly (Hg.): Politisch soziale Ordnungsvorstellung in der deutschen Klassik. Nomos-Verlag Baden-Baden 2018, S. 79-128.

III. Vorträge (Auswahl)

  •  Die Fiktion einer Nation - zum Bedeutungswandel nationaler Diskurse um 1800; Vortrag auf der Tagung des SFB 482 "Identitäten - Erfahrungen und Fiktionen" in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gonthier-Louis Fink (Universität Strasbourg), Präsident der Société Goethe en France; Klingenthal/Elsaß 3.-6. September 2001.
  • Von der Universal- zur Nationalgeschichte; Vortrag auf der Tagung des SFB 482: Gelehrte Wissenschaft. Das Vorlesungsprogramm der Universität Jena um 1800 (Jena, 02.04.2004).
  • Zwischen Fiktion und Realität: Zur Rezeption des Freiheitskrieges im "Ereignisraum Weimar-Jena"; Vortrag auf der Tagung des SFB 482 im Haeckel-Haus: Rezeptionsidentitäten (Jena 2004).
  • Zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Lorenz Okens Naturphilosophie als nationalpolitisches Programm. Tagung der Leopoldina/ Halle zum Thema: Nees von Esenbeck. Politik und Naturwissenschaften in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
  • Schiller - ein politischer Professor?; Vortrag auf der Tagung des SFB 482: Der ganze Schiller - Programm ästhetischer Erziehung (Jena, 21.09.2005).
  • Das nationale Jena; Vortrag auf der Tagung der Senatskommission zur Aufarbeitung der Jenaer Universitätsgeschichte im 20. Jahrhundert: Schiller - Abbe - Haeckel. Jenaer Selbstbilder im Kontext nationaler Erinnerungskultur (Dornburg, 17.11.-20.11.2005)
  • Zur demographischen Entwicklung im "Ereignisraum Weimar-Jena" um 1800; Vortrag im Kolloquium des Instituts für Geschichte der Universität Halle (Prof. Dr. Manfred Hettling) (Halle, 10.05.2006).
  • Wissenschaft, Universität und Krieg; Vortrag auf der Tagung des Sonderforschungsbereiches 482: Zäsur 1806? Balance, Hegemonie und politische Kulturen (Tagung des SFB 482 Jena, 13.10.2006).
  • Die "Politisierung" der Studentenbewegung um 1800 und deren Grenzen: Jena und Gießen im Vergleich. Tagung in Gießen anläßlich des Universitätsjubiläums mit dem Titel: Universalität in der Provinz (8.-9.Juni 2007).
  • Was bleibt heute von Droysens "Historik"? Tagung des SFB 482 und der Senatskommission zur Aufarbeitung der Jenaer Universitätsgeschichte am 5.und 6. Juli 2007 im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität zu Berlin).
  • Das Wartburgfest aus heutiger Sicht. Tagung des Jahn- Kolloquiums am 7. Juli 2007 in Lanz/Prignitz.
  • Johann Gustav Droysen und die deutsche Geschichtswissenschaft. Vortrag an der Humboldt-Universität zu Berlin am 14.2.2008
  • Johann Gottlieb Fichte zwischen Universalismus und Nationalismus. Vortrag auf der Tagung "Nachdenken über das Ganze. Universalgeschichte am Wissen­schaftsstandort Berlin" an der Humboldt-Universität zu Berlin v. 22.05.-24.05.2008 (Veranstalter: Prof. Dr. Wolfgang Hardtwig, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin).
  • Intellektuelle und Professoren - eine europäische Ungleichheit (Vortrag auf dem deutschen Historikertag 2008 in Dresden; zugleich Sektionsleitung).
  • The Philosophy of the Act and the modern Terrorism (Conference at the Tulane University, New Orleans: Terrorism and the Modernity: Global Perspectives on Nineteenth Century Political Violence, organised by German Historical Institute Washington DC, October 23-26.2008).
  • Universität und Gesellschaft. Einführendes Referat auf der Tagung der Senatskommission für Universitätsgeschichte und des Sonderforschungsbereichs 482: "Ereignis Weimar Jena. Kultur um 1800" anläßlich des 450jährigen Jubiläums der Universität Jena vom 5.-7. November 2008, Jena Rosensäle).
  • Die Bildung einer intergenerationellen Wertegemeinschaft aus dem Geiste des Freiheitskrieges. Vortrag vom 16.01.2009 auf einer Tagung im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms 1143 "Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Deutschland im internationalen Zusammenhang im späten 19. und im 20. Jahrhundert. Personen, Institutionen, Diskurse", veranstaltet vom Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Die Vereinigten Staaten von Europa - vom 18. zum 21. Jahrhundert.
  • Vortrag vom 23. September 2010 auf der Tagung der "Europäischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung" in Budapest (Gellert-Hotel).
  • Politik in der Musik? Zum politisch-sozialen Potential der Schriften Franz Liszts. Vortrag vom 2. 10. 2010 auf dem Interdisziplinären Symposium: "Die Neudeutsche Schule" Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar vom 30.9.-2.10.2010 (gefördert durch die DFG).
  • Wissen als soziales Kapital: Netzwerkbildungen in Weimar-Jena um 1800. Vortrag beim Arbeitskreis Historische Demographie der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V., 17. Herbstagung Halle 29.-30. Oktober 2010.
  • Self-Sacrifice for Germany: Early Forms of German Martyrdom in the Context of the French Revolution. Vortrag bei der American Historical Associaton in Boston 6.-9. Januar 2011.
  • Aufklärungsgesellschaften und die Genese eines neuen Bürgertums. Vortrag in der Villa Vigoni anläßlich der Tagung "Friedrich der Große in Europa", 3.-5. Februar 2011.
  • Franz Liszt und die Goethe-Stiftung: ein nationales Kulturprojekt? Vortrag bei der Freundegesellschaft des Goethe-und Schiller-Archivs Weimar im Schiller-Museum Weimar 3. März 2011.
  • Mit Goethe gegen die deutsche Nation? Franz Liszt und die Idee einer Goethe-Stiftung. Vortrag auf dem Symposium der Universität Heidelberg: Musik im Spannungsfeld zwischen nationalem Denken und Weltbürgertum, Aula der Alten Universität und Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg 3.-5. Juni 2011.
  • Verstörende Gewalt - die seltsame Bannkraft von Amokläufern, Massenmördern und Terroristen; Vortrag auf dem Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte 2011 "Gewaltmenschen-Menschengewalt", 4.-6. November 2011.
  • Jenseits des Historismus? Deutsche Geschichtswissenschaft von Friedrich Schiller bis Johann Gustav Droysen; Vortrag auf der Tagung des Instituts für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vom 5.-6. Dezember 2011 in Wien, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2.
  • Konnubiale Verflechtungen. Städtische Heiratskreise und soziale Klassenbildung im epochenübergreifenden Vergleich (Halle, Weimar, Jena 1694-1914); Vortrag auf der 150. Jahrestagung des Arbeitskreises Historische Demographie der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V. : "Vom Pöbel zum Proletariat? Demographie der Unterschichten und soziale Mobilität". In Zusammenarbeit mit dem Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover, Hannover 26.-27. Oktober 2012.
  • Goethe und Napoleon - eine Begegnung von Geist und Politik? Vortrag bei der Goethe-Gesellschaft Halle (Saale) e.V. Löwengebäude der Universität Halle, 21. Februar 2013.
  • Antiliberales Gedankengut in den Befreiungskriegen; Vortrag auf der Tagung der Friedrich-Naumann-Stiftung, Gummersbach 7.-9. März 2013.
  • Moderation und abschließender Kommentar der Tagung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: "Wissenschaftspraxis in Österreich im 19. Jahrhundert: Interdisziplinäre Annäherungen", Wien 11. und 12. April 2013.
  • Der Beginn des modernen Europagedankens im Gefolge des Utrechter Friedens: Von Abbé de Saint-Pierre bis Rousseau; Vortrag auf dem Symposium "Der Friedensauftrag Europas" anlässlich der Eröffnung des Zentrum für Historische Europastudien, Universität des Saarlandes 6.-8. Juni 2013.
  • Romantik und Politik aus historischer Perspektive; Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Romantik und Politik: Freiheit" an der FSU Jena, 30. Oktober 2013.
  • Friedrich Meinecke und Karl Lamprecht - Ein Streit um den besseren Objektivismus; Vortrag auf der Tagung: "Karl Lamprecht (1856-1915) - Neue Wege in der Geschichtswissenschaft"; Naumburg/ Schulpforte, 27. Februar.- 1.März 2014.
  • "Student und Politik im langen 19. Jahrhundert"; Vortrag auf der Sommeruniversität, DHI Paris 22.-27.06.2014: "Akademische Freiheit oder akademische Frechheit? Studentische Identität, universitäre Konflikte und obrigkeitliche Disziplinierung vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart".
  • "Mythos Fichte: Die Reden an die deutsche Nation als universalistischer Appell". Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Fichte: Idealismus und Revolution". FSU Jena, SS 2014 (6.05.2014).
  • "Die Ideen von 1914 - ein Gegenprogramm zu den Ideen von 1789?" Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung an der FSU Jena zum 100jährigen Gedenken an den Ersten Weltkrieg: "Der Erste Weltkrieg. Ursachen, Phänomen, Wirkung" (27.11.2014).
  • "Aux Armes Citoyens" - die Expansion der Revolution als causa belli? Vortrag auf der Tagung des Zentrums für Historische Europastudien im Saarland (ZHEUS) und der Europäischen Akademie Otzenhausen vom 9. - 11. April 2015 (Otzenhausen).
  • Das "Offenburger Programm" von 1847 - neu gelesen. Vortrag im Oberseminar: "Neuere Forschungen zum 18. und 19. Jahrhundert" vom 22. April 2015 (FSU Jena)
  • "Die Geschichte der Ideengeschichte". Vortrag auf dem Workshop "Wozu Ideengeschichte?" des Forschungszentrums Laboratorium Aufklärung der FSU Jena vom 7. - 8. Mai 2015.
  • "Vom Nutzen und Nachteil der Wissenschaftsgeschichte für die Historie". Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Ernst-Haeckel-Hauses der FSU Jena "Wozu Wissenschaftsgeschichte?" am 20. Mai 2015.
  • "Universale Kunst und nationale Kultur. Franz Liszt und die Rezeption der Klassik". Vortrag auf der Tagung: "Virtuosität - Hexerei? Wissenschaftliche Beiträge zur Liszt-Biennale 2015, am 21. Mai 2015 (FSU Jena, Rosensäle).
  • "200 Jahre Urburschenschaft - 200 Jahre Demokratiebewegung in Deutschland". Festveranstaltung der Würzburger Burschenschaften Arminia und Germania am 23. Mai 2015 auf der Festung Marienberg in Würzburg.
  • "Wahrheit und Objektivität in der Geschichte". Vortrag auf der Tagung "Neuere Tendenzen in der Historiographiegeschichte" vom 17. - 18. Juli 2015 im Haus der Geschichte des Ruhrgebietes (Bochum), gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
  • "Burschenschaften, Romantik , Freiheit". Vortrag im Stadtmuseum Jena am 23.07.2015.
  • Die Legende von der "politischen Romantik": Über die Wirkmächtigkeit romantischer Denkfiguren im langen 19. Jahrhundert. 6. November 2015 an der University of Cambridge/ Department of German and Dutch.
  • 25. April 2017: "Wie modern dachte Chladenius? Kritische Anmerkungen zur Lehre von den Sehepunkten" (Vortrag im Forschungskolloquium der Frühen Neuzeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg).
  • 16. Mai 2017: Die Reformation als nationale Tat: Politische Gelehrte auf dem Wartburgfest (Vortrag innerhalb der Ringvorlesung der theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Sommersemester 2017: "Luther (Ge)denken. Die Reformation im Werk Jenaer Gelehrter)".
  • 21. Juni 2017,  11:15 Uhr: "Veränderung der Rolle der Professoren an den Universitäten um 1800"
    Vortrag anlässlich der Festwoche "200 Jahre Vereinigung der Universitäten Halle und Wittenberg" in der Aula im Löwengebäude der Universität Halle-Wittenberg, Universitätsplatz 11.
  • 21. Oktober 2017: "Das Wartburgfest von 1817 - romantisches Mittelalterspektakel oder demokratisches Turnfest?". Vortrag in Eisenach im Rahmen der 200jährigen Gedenkfeier des Wartburgfestes (organisert von der Deutschen Burschenschaft).
  • 3. November 2017: "Student und Politik. Anmerkungen zur Entkopplung einer Verbindung". Vortrag anlässlich der Graduiertenfeier des Historischen Instituts  in der Aula der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 24. November 2017: "Universitäts- und Bildungslandschaften um 1800". Abendvortrag auf dem Symposion "200 Jahre philologisches Seminar in Jena" im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena (organisiert vom Institut für Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller Universität).
  • Making Terrorism Thinkable: Fichte's "Philosophy of the Act" and its European Reception. Vortrag an der University of Cambridge/ Department of German and Dutch.
  • 15. November 2018: Europa im Vormärz. Vortrag im Museum der Stadt Butzbach im Rahmen der Veranstaltung " Friedrich Ludwig Weidig,Vormärz und deutsche Revolution 1848/49"

Ausbildung und akademische Laufbahn

  • 1980-1986 Magisterstudium der Neueren und Neuesten Geschichte, der Osteuropäischen Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität des Saarlandes.
  • 1986-1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landesarchiv Saarbrücken und bei der Kommission für Saarländische Landesgeschichte.
  • 1996 Promotion im Fach Neuere Geschichte an der Friedrich-Schiller- Universität Jena.
  • 1998-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich 482: "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800".
  • 2004: Habilitation im Fach Neuere Geschichte an der Friedrich-Schiller- Universität Jena.
  • 2004: Erteilung der Lehrbefugnis (Venia Legendi) und der Lehrbefähigung für das Fachgebiet "Neuere Geschichte" durch die Philosophische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 2007-2013: Gast- und Vertretungsprofessuren an der Humboldt- Universität zu Berlin, der Universität Potsdam und der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.
  • 2010 Verleihung der apl. Professur für das Fachgebiet "Neuere Geschichte" durch die Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • ab Mai 2015 Vertretung des Lehrstuhls für Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in Jena.