Frühe Neuzeit
URL: http:///Lehrstuhl_Fruehe_Neuzeit.print
Generiert am:

Lehrstuhl Frühe Neuzeit

Lehrstuhlinhaber

Prof. Dr. Georg Schmidt

Mitarbeiter

Dr. Astrid Ackermann
Dr. Andreas Klinger
Ingo Leinert
Marcus Stiebing
apl. Prof. Dr. Joachim Bauer (Leiter des Universitätsarchives)

Sekretariat

Anke Munzert
Historisches Institut
Fürstengraben 13
Raum 204
07743 Jena

Tel.: +49 (0)3641 - 9 44 430
Fax: +49 (0)3641 - 9 44 432
E-Mail:


Die Epoche der Frühen Neuzeit, die gewöhnlich auf die Zeit zwischen 1500 und 1800 datiert wird, ist wie kaum eine andere von tiefgreifenden Veränderungen geprägt. Um nur einige der wichtigsten zu nennen: die Entdeckung der neuen Welt und das Aufkommen neuer Wirtschaftsstile, die religiöse Spaltung, wissenschaftliche Revolutionen, der Aufstieg der Staatsgewalt - allein all dies änderte über kurz oder lang die Lebenswelt aller Menschen. Diese Entwicklung war jedoch kein gleichförmiger und zielgerichteter Prozeß, im Gegenteil. Wandel und Beharrung, die "Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen" zeichnen die frühneuzeitlichen Jahrhunderte durchgängig aus. Die Geschichte der Frühen Neuzeit ist deshalb zugleich als integraler Bestandteil der ins hohe Mittelalter zurückreichenden alteuropäischen Geschichte wie auch als die Zeit der aufkommenden Moderne - die Vormoderne - zu beschreiben. Dies macht ihre Erforschung spannend und strittig - und ebenso ihr Studium.
Schwerpunkte der Frühneuzeitforschung und -lehre in Jena sind die Sozial- und Verfassungsgeschichte des Alten Reiches und die Problematik frühneuzeitlicher Staatlichkeit. Zudem gilt das Interesse der vergleichenden frühneuzeitlichen Nationsforschung, der Erforschung politischer Kulturen, der Gerichtsbarkeit im Reich und in den Territorialstaaten und nicht zuletzt der Geschlechtergeschichte.